Willkommen

Hallo, da sind wir!
Die fantastischen 5!

Herzlich willkommen und danke für den Besuch auf unserer Seite.

Eine kurze Erklärung, für alle, die mich noch nicht als Lehrmittelautorin aus Marisa Herzogs Lehrmittelboutique kennen:

"Wir" sind 5 fantastische Kinder (3-12) und eine "hyper-kreative" Mama, die sich entschieden haben, ihre vielfältigen Ideen und Arbeitsweisen aus jahrelanger Homeschool-Praxis einem interessierten Publikum zugänglich zu machen.

Viele fragen mich, warum ich mich zum Homeschooling entschieden habe. Die Gründe dafür sind so vielfältig, dass ich Schwierigkeiten habe, mich kurz zu fassen. Abgesehen davon, dass ich als angehende Lehrerin von den Gepflogenheiten an den öffentlichen und privaten Schulen abgeschreckt wurde, durfte ich dort erkennen, dass Kinder alles lernen und verstehen können, wenn sie es wirklich wollen!

Deshalb begleite ich die Kinder zuhause liebevoll auf ihrem Weg durch die Schulzeit, so bleibt ihnen die Freude am Lernen erhalten, sie können ihre Kreativität ausleben und Interessen individuell nachgehen.

"Unterricht" im herkömmlichen Sinn gibt es bei uns nicht, die Kinder lehnen Schulbücher generell ab und erhalten neues, auf ihr Alter zugeschnittenes Material, das ich entweder bei den lieben GrundschulbloggerInnen auf meiner Blogliste finde, oder selbst erstelle und hin und wieder unter "Freebies" einstellen werde, vielleicht kann es ja jemand brauchen.

Folglich arbeiten wir auch ohne Stundenplan, die Kinder haben keine geregelten Lernzeiten, aber festgesteckte Ziele, die sie kennen und zu erreichen trachten.

Das Interessanteste an dieser Art von Wissensvermittlung ist die erstaunlich geringe Anzahl der nötigen Wiederholungen zur Festigung des Lehrstoffes und der große Ehrgeiz der Kinder.

Viel Spaß beim Stöbern, wir freuen uns über euer feedback!

Kommentare:

  1. Hallo, da seid ihr!
    Schön, dass wir euch - dich, Karin, und deine tolle Familie - nun auch kennen lernen dürfen. Ich wünsche euch viel Erfolg beim Bloggen und viele Besucherinnen und Besucher, die sich über eure Webseite freuen und sich für die Freuden und Aktivitäten der Fantastischen 5 interessieren.
    Marisa
    Guten Start und liebe Grüsse
    Marisa

    AntwortenLöschen
  2. Hallo ihr Kreativlinge;-)

    Ich selber bin Mutter dreier Kinder und durch Zufall auf deinen Blog gestoßen! Auch ich bin mit dem österreichischen Schulsystem nicht wirklich zufrieden, obwohl ich selber auch Lehrerin bin. Nun hätte ich da einige Fragen:
    Wie machst du das mit den "Überprüfungen" bei deinen kids? Müssen die nicht einmal jährlich eine Prüfung an einer anerkannten Schule absolvieren? Stress vorprogramiert....

    Wie furchtbar sind die Rennereien, um zu Hause zu unterrichten durchführen zu dürfen?
    Ich finde es einfach so toll, dass es Leute wie dich gibt, die sich das trauen.

    Machst du täglich andere Fächer? Wie läuft das denn bei euch so ab?

    Ich wäre dir sehr dankbar, wenn du mir diese Fragen beantworten könntest. Wenn nicht auf dem Blog, dann kann ich dir meine e-mail Adresse geben.

    LG Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marion,
      es gibt keine Rennereien, man braucht lediglich einen Brief an den Bezirksschulrat zu schreiben, indem steht, dass man sein(e) Kinder zum "häuslichen Unterricht" anmeldet.Gibt es schon ein Zeugnis, dieses mitschicken, sonst die Geburtsurkunde (Kopien).
      Als Antwort kommt im Normalfall ein Schreiben, indem steht, dass es "nicht untersagt" ist, das Kind zuhause zu unterrichten. Gleiches gilt übrigens auch für Kindergarten, da aber an die zuständige Kindergarteninspektorin schreiben, fertig.

      Die Prüfungsschule darf man frei wählen (zum Glück, denn viele sind einfach dagegen), Termin vereinbaren und Stoff abklären. In der VS haben die Kinder dann eine Prüfung im Mai (Mappe und Zeichnungen...werden angeschaut und mit den Kindern besprochen), in der Mittelschule in den Hauptgegenständen jeweils schriftlich und mündlich, in Nebenfächern je eine mündliche Prüfung, ab dem zweiten Semester (nur in BE und WE Arbeiten herzeigen, sonst langt die Prüfung). Nur zwei Prüfungen an einem Tag, also muss man ein paar mal hinfahren. Aber was ist das schon, im Vergleich zu täglich früh morgens... Nachdem du vom Fach bist, brauche ich die negativen Seiten hier nicht lange aufzulisten ;).

      Meine Kinder haben weder Kindergarten noch Schule vor dem häuslichen Unterricht besucht, sie sind lerntechnisch nicht negativ geprägt und deshalb beschränke ich mich auf Materialproduktion und Hilfestellung. Die Kinder suchen sich ihre Tätigkeit jeden Tag selbst aus, ich schreibe Wochenpläne, die entstehen aber im Nachhinein.
      Ich fördere von Anfang an, dass sie selbstständig arbeiten, und es klappt (ich mache vom Elch-Schreibblatt bis zu Zitronenrechnungen gerne alles, was sie gerade interessiert) ohne Zwang und Druck.
      Wenn du noch Fragen hast, beantworte ich sie gerne, du kannst mir auch eine PN über das Kontaktformular unten schreiben.
      Ich finde es sehr schade, dass sich nicht mehr Eltern dafür entscheiden und lieber tatenlos zusehen, wie ihre Kinder... Naja, du weißt schon.
      Liebe Grüße, Karin

      Löschen
  3. Liebe Karin,

    danke für die schnelle Rückmeldung;-)
    ALLES GUTE weiterhin.

    LG Marion

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Karin !
    Schön diesen Blog zu lesen.
    Ich bin eine siebenfache Mutter aus OÖ , die drei Kinder zuhause unterrichtet.
    Hier ist mein Blog:
    http://www.homeschoolerinaustria.at/
    So , jetzt lese ich mal ausführlich deinen Blog.
    Ich bin übrigens (als ausgebildete Kindergartenpädagogin ) auch gern kreativ. :-)
    LG
    Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Interesse! Liebe Grüße, Karin.

      Löschen
    2. Hallo Karin,
      durch Zufall bin ich heute auf Deine Seite gestoßen. Wirklich interessant!
      Ich habe vor meine Tochter nach den Ferien nicht mehr in die Schule zurück zu schicken. Sie geht zwar gern zur Schule, da arbeitet sie aber nur mäßig mit, bei Nachfragen kommt dann die Antwort: „es hat mich nicht interessiert“, „es war langweilig“, „ ich hatte keine Lust“. Nach schlechten Prüfungen sagt sie dann, dass sie keine Lust dazu hatte. Ihre Lehrerin sagt, dass sie zu den besseren in der Klasse gehört, aber viel zu langsam arbeitet und sich durch alles ablenken lässt. Das merke ich auch bei den Hausaufgaben.
      Nun meine Frage, meinst Du, dass sich das bei häuslichem Unterricht bessern wird. Ich sollte vielleicht dazu sagen, dass meine Tochter viel Bewegung braucht, aber kein ADHS hat (das habe ich abklären lassen).
      Und wie kann ich den Übergang am besten gestalten, ich weiß eine Kinder waren nie in der Schule aber vielleicht hast Du trotzdem ein paar Tipps. Ich wäre Dir sehr dankbar dafür.
      LG
      Nora

      Löschen
    3. Liebe Nora,
      die "Symptome" die du uns hier beschreibst, habe ich schon häufig beobachtet, und ja, sie waren mit ausschlaggebend für die Entscheidung zum häuslichen Unterricht. In der Praxis habe ich beobachtet, dass Kinder, die mit Interesse und Freude arbeiten um ein Vielfaches schneller lernen und weit weniger Wiederholungen als beschulte Kinder benötigen. Viel Bewegung, ausreichendes Trinken und gesunde Ernährung sind zuhause selbstverständlich...
      Für den Übergang kann ich dir nur empfehlen auf die Wünsche deiner Tochter einzugehen. Nehmt den Lehrstoff, teilt ihn ein, besprecht die Abfolge, lass deine Tochter wählen, was sie wann und wie machen möchte, verwende Filme, geht in die Natur, spielt, baut, malt und formt... Es gibt so viele Ideen, um Schulmuffel wieder lernwillig zu machen, arbeite anfangs mit Bestech- ähm.. Belohnungen.
      Wenn du mir schreibst (Kontaktformular unten), wie alt deine Tochter ist, vielleicht auch ihre Interessen oder Hobbies hinzufügst, kann ich dir gerne einige konkrete Ideen und Links mailen.
      Liebe Grüße, Karin

      Löschen
  5. Liebe Karin, das kenne ich doch nur zu gut. :-) Schulbücher und Hefte lehnen meine Kinder auch ab und wir lernen ähnlich wie ihr. Die verlinkte Seite kannte ich noch gar nicht, ich habe grad mal geschaut und finde sie toll, da kann man ja jede Menge Inspirationen finden! Wir haben auch keine festen Lernzeiten. Kennst Du die "Vorhang auf!" Hefte aus dem Waldow-Verlag? Die sind vor allem für kleinere Kinder sehr schön, mein Sohn liest sie aber immer noch gerne. Das sind ganz liebevoll gemachte Hefte für Kinder und Eltern, die jeweils ein Thema behandeln. So gehen wir gerade das Heft zum Thema Handwerksberufe durch. Es sind Geschichten und viele Bilder drin und man kann sogar Brieffreundschaften finden wenn man möchte. Man muss allerdings wissen, dass die Hefte von Waldorfinspirierten Menschen gemacht sind, das mag eben nicht jeder. Uns gefallen sie sehr gut und ich dachte ich schlag das einfach mal vor. :-) Liebe Grüße an Euch alle!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angie,
      die "Vorhang auf!"- Hefte kenne ich nicht, vielen Dank für den Tipp! Waldorfinspirierte Werke klingt super, ich werde meine Augen danach offen halten.
      Wie du vielleicht schon bemerkt hast, versuche ich mich soweit wie möglich mit Gratismaterial durchzuschlagen, aber wer weiß, vielleicht finde ich bei unserem Flohmarkt das ein oder andere Heft. (Dort gibt es sogar Unterlagen für diverse Studienrichtungen!)
      Schön, dass dir Marisas Seite gefällt, ich arbeite seit Jahren mit ihren wunderbaren Heften.
      Herzliche Grüße, wir freuen uns immer über gute Ideen und Vorschläge!

      Löschen

Danke für dein Interesse, ich freue mich auf deinen Beitrag!